Guido Helbling - Über mich

Guido Helbling - Über mich

Geboren wurde ich im Mai 1976. Aufgewachsen bin ich im beschaulichen Jona am schönen Zürichsee in der Schweiz. Dort verbrachte ich unbeschwerte Jahre mit meinen Spielkameraden im Sandkasten oder im Freibad. Gerne würde ich hier schreiben, dass ich schon in jungen Jahren mit dem Kassettenrecorder experimentierte oder auf Omas Spinett Kammermusik machte.

Doch das hat mich überhaupt nicht interessiert.

Nach der Schulzeit absolvierte ich eine vierjährige Lehre als Konstrukteur, wo ich Spülkästen und Wasserhähne konstruierte.

Nach Abschluss meiner Berufslehre wusste ich, dass diese Arbeit mich längerfristig nicht erfüllen würde.

Musik machen interessierte mich viel mehr und da kam ich auch mit der Tontechnik in Berührung.

Ich machte eine Ausbildung und landete kurz darauf in einem Konzerthaus, wo ich ein paar Jahre blieb und unzählige Konzerte und Events betreute.

In dieser Zeit kam in zum ersten Mal in Kontakt mit dem Film. Ich merkte, dass ich ein Flair für Tonschnitt und Nachvertonung hatte.

Die wenigen Bücher, die es zum Thema gab, verschlang ich alle. Doch was Tonaufnahmen betrifft, musste ich mir viel von meinem Knowhow selbst beibringen. Dies wurde etwas einfacher, als die ersten Festplatten Recorder in handlicher Grösse auf den Markt kamen und ich mir mein erstes, eigenes Equipment leistete.

Seit je her bin ich begeistert von hochwertigem Material. Ich bin der Ansicht, dass es sich immer lohnt, auf erstklassige Ausrüstung zu setzen. Vor allem, weil man an gewisse Orte auf der Welt mit grösster Wahrscheinlichkeit nicht nochmals hinkommt. Diesen Moment gilt es also, bestmöglich einzufangen, denn ein Stück Tonaufnahme ist auch ein Stück gespeicherte Lebenszeit.

2006 gründete ich mein Label Soundeffects.ch, das ich später dann - einer grossen Suchmaschine sei dank - mit sehr viel Aufwand in Avosound umbenennen musste, das ich bis heute führe.

Als Field Recordist habe ich das Reisen erst mit etwa 30 Jahren entdeckt. Seither liebe ich es, die Klänge der Welt zu sammeln. Meine Reisen haben mich nach China, Vietnam, Tibet, Myanmar, Island, Neuseeland, Südafrika und in die USA gebracht, sowie vielerlei Städte in Europa.

Am liebsten bin ich individuell oder zu Fuss unterwegs, denn interessante Aufnahmeorte finden sich kaum in Baderesorts. Man kommt in Kontakt mit Land und Leute und erlebt so einiges. Reisen setzt das eigene Leben in eine andere Perspektive und hilft, wieder klein und demütig zu werden und zu merken: die Welt ist gross. Und schön. Und es gibt noch viel zu sehen. Und Aufzunehmen.

Zwischen meinen Reisen habe ich bei der Gestaltung der Tonspur an diversen Spiel- und Dokumentarfilmen für Kino und TV mitgearbeitet. Viele meiner Aufnahmen lasse ich in meine Arbeit im Tonschnitt und Sound Design einfliessen. Eigene Aufnahmen geben einer Tonspur einen eigenen Touch und eine eigene Ästhetik.

Der Gestaltungsraum mit Klängen ist riesig und äusserst spannend. Klänge wecken Emotionen in uns und können eine Geschichte auf non-verbale Weise lenken oder erzählen. Klänge können hart und kalt sein, können aber genauso auch Wärme und Geborgenheit vermitteln. Eine grosse Chance also im Spiel- und Dokumentarfilm, die oftmals leider kaum genutzt wird.

Als Sound Designer bestimme ich mit jedem einzelnen Geräusch und jedem Klang, was für eine Aussage ein Film oder eine Handlung macht. Klänge sind all das, was zwischen Sprache und Musik liegt. Und das ist eine ganze Menge!

Guido Helbling - Über mich - Heute

Heute lebe und arbeite ich in Winterthur. Ich habe mein eigenes Studio für Tonschnitt und Sounddesign mit branchenüblichem Equipment wie Pro Tools, Soundminer, 5.1 Surround Sound Wiedergabe, ein riesiges Tonarchiv sowie Ausrüstung für mobile Tonaufnahmen drinnen und draussen.

Um mich regelmässig von der Arbeit abzuhalten, spiele ich auf meiner Bassgitarre, hänge in den Seilen der nahe gelegenen Kletterhalle herum, träume Träume, plane Reisen oder kümmere mich um meine Orchideen.

Zur Zeit höre ich

- Daughter, Still Corners, The Cure (The Cure geht immer)

Dieser Film hat mein Leben verändert

- Who Framed Roger Rabbit (mein erster Kinobesuch)

Dieses Buch hat mein Leben verändert

- Oh wie schön ist Panama, Magic Cleaning von Marie Kondo (es funktioniert! Meist...)

Lieblingsfilme

The Conversation, The Good The Bad and The Ugly, Sergio Leone Sachen allgemein, Who Framed Roger Rabbit, The Revenant, Star Wars (die drei alten), The Village, The Others, Green Book, Green Mile, The Shawshank Redemption, Apocalypse Now, Hateful 8, Seven, Cloud Atlas und so viele andere...

Da würde ich wieder hin

Neuseeland, Vietnam, China, Island

Da will ich noch hin

...da gibts noch so vieles...

Diesen Tipp für Orchideen gebe ich gerne weiter

Wenn sie blühen soll, gib Dünger

Diesen Reisetipp gebe ich gerne weiter

Abenteuer ist dann, wenn ein Plan nicht funktioniert